Bericht der Pygmäenschule

27. Juli 2021

Bischof Dan, dessen Diözese Kinkiizi im Südwesten Ugandas in der Bishops School unsere Pygmäen-Patenkinder betreut, hat uns eine E-Mail geschickt.

„Liebes Team und Freunde des MFB;

viele Grüße aus Kinkiizi. Vielen Dank für alle Unterstützung, die Sie und ihr über so viele Jahre schon leistet. Wir denken an euch in Deutschland, die ihr nun mit der Flutkatastrophe zu kämpfen habt, bei der es Tote gegeben und Häuser und Hab und Gut im Westen Deutschlands zerstört wurden. Möge Gott euch Hoffnung, Kraft und Zuversicht geben.

Hier in Kinkiizi (und in ganz Uganda) beeinträchtigt der erneute Corona-Lockdown das Leben vieler Menschen, denn viele haben ihre Arbeit und damit ihr Einkommen verloren. Schulen, Kirchen und alle Versammlungen sind mindestens bis Ende Juli geschlossen. Unsere Bishop- School wird von vier Wachmännern rund um die Uhr geschützt, so dass keine Diebstähle oder sonstige Schäden entstehen können.

Etwas Gutes gibt es aber auch zu berichten: am 16. Juli wurden die Prüfungsergebnisse der Abschlussprüfung der Grundschule vom Bildungsministerium bekannt gegeben und die Bishops School schnitt sehr gut ab: Unsere Schule belegt in unserem Distrikt den 3. Platz mit 29 Schülern, die „sehr gut“ abschnitten.

Die Lebensmittelversorgung (wegen fehlenden Lebensmitteln und /oder fehlendem Geld durch Arbeitslosigkeit) ist allgemein das größte Problem der Menschen. Besonders die Pygmäenfamilien hatten hierbei Schwierigkeiten, doch wir versuchen, ihnen so gut es irgend geht, zu helfen und sie zu versorgen. Vielen Dank für alle Unterstützung. Gott segne Sie und euch alle,
Ihr Bischof Dan Zoreka“

In jedem Jahr zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel führt das MFB die Aktion „Brot statt Böller“ durch

 

Die Idee, die dahinter steht: Statt in Knaller und Feuerwerk zu investieren, wird mit dem eingesparten Geld ehemaligen Straßenkindern in Uganda geholfen.