Dürre in Kenia

19. Januar 2022

Die normalen kurzen Regenfälle, die von Oktober bis Dezember in Kenia kommen, blieben Ende letzten Jahres aus, was dazu führte, dass viele Bauern ihre Feldfrüchte nicht anbauten, und daher ist die Nahrung im Land im Moment knapp.

Die Lebensmittelpreise sind ebenfalls gestiegen und viele Menschen haben Mühe, Lebensmittel zu bekommen. Der Ernteausfall für diejenigen, die gepflanzt haben und dachten, der Regen würde kommen, verursachte viele Verluste. Die Gebiete der Massai-Gemeinden, die Rinder, Ziegen und Schafe halten, fragen sich derzeit, was sie tun sollen, wenn es an Gras mangelt. Einige ziehen los, um Gras zu suchen. In Regionen wie Kajiado gibt es das noch – auch wenn es kein grünes, sondern trockenes Gras ist und jeder mit seinem Vieh dorthin ziehen möchte.

Dieses Gebiet hat einen dichten Busch, in den niemand wegen wilder Tiere und Unsicherheit sein Vieh setzt, aber aufgrund der Trockenzeit kommen die Menschen zusammen und gehen als große Teams mit ihrem Vieh dorthin, um dort zu grasen.

Übrigens können Sie alle Rundbriefe des MFB und ROTOM nochmal online nachlesen oder herunterladen. Einfach mit der Maus über die Rubrik „Über uns – Aktuelles“ fahren und das gewünschte Archiv öffnen.