Lydia, 80 Jahre, UGK 10098

Sie lebt mit ihrer Enkelin (18 Jahre, 5. Klasse High School) zusammen in einem alten 4-Zimmer-Haus, das aus Lehm und Flechtwerk gebaut ist. Es hat sehr schlechte Wände, alte Türen und Fenster sowie ein altes Dach, das bei Regen undicht ist. Ihr Küchenunterstand ist in gutem Zustand, obwohl Türen fehlen. Sie hat auch eine alte Grubenlatrine, die fast voll wird. Sie hat ein ordentliches Bettgestell und eine Matratze, aber die Bettwäsche ist sehr alt. Auch die Bettwäsche ihrer Enkelin ist schlecht.

Sie heiratete und brachte mit ihrem mittlerweile verstorbenen Mann zehn Kinder zur Welt.

Lydia kümmert sich voll und ganz um ihre Enkelin, indem sie alles erntet, was sie in ihrem Garten anbauen. Sie erzählt, dass es ihr vor allem während der Schulzeit nicht leichtfällt, wenn die Enkelin nicht zur Verfügung steht, so dass beide gemeinsam im Garten arbeiten und, wenn möglich, in den Gärten anderer Leute arbeiten gehen, um ihre Ernten aufzubessern.

Lydia hat allgemeine Körperschmerzen und sucht ein staatliches Gesundheitszentrum auf, das weit von ihrem Zuhause entfernt liegt. Manchmal kommt sie dorthin und stellt fest, dass es keine Medikamente gibt, und manchmal bekommt sie nur Schmerzmittel verabreicht.

Ihre Unterstützung ermöglicht es Lydia, das ROTOM-Gesundheitszentrum aufzusuchen, um eine korrekte Diagnose zu stellen und Medikamente zur Heilung ihrer Krankheiten zu erhalten. Darüber hinaus wird sie wöchentlich von ROTOM-Außendienstmitarbeitern besucht, um mit ihr zu beten und auch ihre Hygiene zu überwachen.